Aktuelles aus dem Verein

Liebe Stallbetreiber im ORV,

für den kommenden Dienstag (18.1.) hatte der Vorstand zum zweiten gemeinsamen Treffen eingeladen.
Aufgrund der aktuellen Infektionslage und den Einschränkungen, die die Verordnung vorgiebt, hat der Vorstand beschlossen den Termin abzusagen.

Wir werden nach dem 8. Februar, unter der Maßgabe der dann geltenden Verordnung und Situation, entscheiden wann der Ersatztermin stattfinden kann.

der Vorstand

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Liebe Mitglieder und Freunde des ORV,

für dieses Jahr hat der Vorstand ursprünglich geplant, die Mitgliederversammlung zusammen mit dem Grünkohlessen Anfang Februar durchzuführen.

Aufgrund der aktuellen Infektionslage und der bestehenden Verordnung mit Gültigkeit bis zum 8. Februar, hat der Vorstand am 11. Januar beschlossen, die konkrete Terminfindung so lange aufzuschieben, bis die nächste Verordnung vorliegt.

Perspektivisch ist geplant, die Mitgliederversammlung noch im ersten Quartal durchzuführen. Nach dem unzufriedenstellendem Ergebnis der digitalen Versammlung aus dem vorherigen Jahr, soll diese jedoch in Präsenz stattfinden. Je nach Lage wird diese dann jedoch an einem anderen Ort stattfinden, der die nowendigen Platzverhältnisse für die zu erwartende Personenzahl bietet.

der Vorstand.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Sommerturnier des ORV wird im Juli eine Woche später und verkürzt stattfinden.

Sibbersdorf. Am 16. November konstituierte sich der „Arbeitskreis Turnier“ mit den Beteiligten Günther Kraack, Andrea Mestars-Daumann, Frank Weißenberg, Hans-Werner Salomon, Horst Richtarsky, Stefanie Richtarsky und Florian Auer, um über die Neuausrichtung des Turniere zu beraten. Nach längerer und teils intensiver Diskussion wurde beschlossen, sich zunächst auf die Themen Sommerturnier und darin die Schwerpunkte Prüfungsangebot und die Gewinnung von Helfern zu konzentrieren. Auch die Kürzung des Turniers im Juli auf drei Tage war hier bereits Konsens.

Für den zweiten Termin am siebten Dezember stand die Abstimmung eines ersten Entwurfes für den Zeitplan an. Neben der bereits beschlossenen Verkürzung auf drei Tage, soll der Freitag im Springen in Richtung Geländeprüfungen geöffnet werden. Ermöglicht wird dies durch den Verein zur Förderung der Vielseitigkeit, der mobile Geländehindernisse anbietet. Ebenso beschlossen wurde, das Angebot der Dressuren zu verringern. So ist es das erklärte Ziel, sich auf zwei Vierecke zu fokussieren. Dies wird zur Folge haben, dass nur noch zwei S-Dressuren angeboten werden können. Auch soll der St. Georg als höchste S-Dressur im Kür-Format ausgerichtet werden und eine neue Kür der Klasse L mit aufgenommen werden. Ebenso werden zukünftig nur noch eine Dressurpferde- und eine Springpferdeprüfung angeboten. Da die Profis inzwischen mehrheitlich auf eigenen Turnieren innerhalb der Woche unterwegs sind, werden diese Prüfungen explizit für die Amateure angeboten.

Als nächsten Termin hat sich der Arbeitskreis auf den 4. Januar verständigt. Dann sollen die Ergebnisse rund um die Ausschreibung finalisiert und die Themen Sponsoring und Helfer angegangen werden.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Grundimmunisierung und Wiederholungsimpfung sind bald ein Muss für den Turnierstart

Ab dem 1. Januar 2023 dürfen nur noch Pferde am deutschen Turniersport teilnehmen, die ordnungsgemäß gegen Influenza und gegen das Equine Herpesvirus 1 (EHV-1) geimpft sind. Dies hat der Beirat Sport der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) im Juli 2021 beschlossen. Das Jahr 2022 soll als Übergangsjahr für die Immunisierung gegen EHV-1 genutzt werden. Für alle Turnierreiterinnen und Turnierreiter heißt das: Sie sollten sich bereits jetzt mit der Grundimmunisierung ihrer Pferde und mit den korrekten Impfintervallen beschäftigen, um auch ab 2023 weiter an Turnieren teilnehmen zu können.

Für Pferde, die am LPO-Turniersport oder an WBO-Wettbewerben auf Pferdeleistungsschauen (d.h. an Turnieren mit Wettbewerben der WBO und Leistungsprüfungen der LPO) teilnehmen, schreibt die FN ab dem 1. Januar 2023 neben der Impfung gegen Influenza auch die Impfung gegen EHV-1 nach erfolgter Grundimmunisierung alle sechs Monate vor. Dabei muss folgendes Impfschema berücksichtig werden:

Grundimmunisierung:
Für die ersten beiden Impfungen der Grundimmunisierung ist der gleiche Impfstoff zu verwenden!
Besteht aus 3 Impfungen:
Zweite Impfung bei Verwendung eines Inaktivat-Impfstoffes gegen EHV-1 im Abstand von mindestens 28 und höchstens 42 Tagen nach der ersten Impfung
Zweite Impfung bei Verwendung eines Lebendimpfstoffes gegen EHV-1 im Abstand von mindestens 3 bis höchstens 4 Monaten nach der ersten Impfung
Dritte Impfung maximal 6 Monate + 21 Tage nach der zweiten Impfung (gilt für Inaktivat- und Lebendimpfstoffe)

Auffrischungsimpfung:
Wiederholungsimpfungen im Abstand von maximal 6 Monaten + 21 Tagen

In Deutschland sind zwei Inaktivat- und ein Lebendimpfstoff für die Immunisierung gegen EHV-1 verfügbar. Wichtig ist, dass bei den ersten beiden Impfungen der Grundimmunisierung nicht zwischen Inaktivat- und Lebendimpfstoff gewechselt werden darf, sprich: Der gleiche Impfstoff ist zu verwenden.

Alle Pferde, die bisher nicht gegen EHV-1 geimpft wurden oder bei denen der Abstand zwischen zwei Impfungen gegen Herpesviren länger als 6 Monate plus 21 Tage war, müssen vor einem Turnierstart neu grundimmunisiert werden. Für Pferde, die schon eine lange Zeit ihres Lebens geimpft wurden bzw. bei denen keine Information über eine Grundimmunisierung vorliegt, gilt: Die Impfungen innerhalb der letzten drei Jahre müssen korrekt, also im Abstand von maximal 6 Monaten plus 21 Tagen (analog zur Influenza-Impfung) erfolgt sein, damit das Pferd an Turnieren teilnehmen darf. Werden diese Bedingungen nicht erfüllt, ist eine neue Grundimmunisierung erforderlich.

Weitere Information zum Thema Impfung gibt es unter https://www.pferd-aktuell.de/ausbildung/pferdehaltung/impfung

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Sieg für Jogo Lunau in der Springprüfung Kl. M*

Negernbötel. Die Turnierserie NORDIC JUMPING events wurde 2018 von Mareike Harm, Christian Hess und Arne Brodersen gegründet. Das Ziel ist es, eine einzigartige Plattform für den Springsport im Norden zu schaffen. Bei dem zweiten Termin der diesjährigen Serie gingen mit Jorgo Lunau und Tabea Mill zwei ORV Reiter an den Start.

Während am Sonnabend hauptsächlich Prüfungen für die jungen Pferde auf dem Programm standen, ging es für Jorgo Lunau am Sonntag früh um 8.00 Uhr los. Gleich der erste Start in der Springprüfung Kl. M* bescherte ihm mit einem 7. Platz auf dem Pferd Clooney eine Platzierung. Direkt weiter ging es mit der Springprüfung Kl. M**. Insgesamt 67 Teilnehmer gingen um den Preis der Hengststation Maas J. Hell an den Start. Mit einer fehlerfreien Runde konnte sich Jorgo mit seinem Pferd Chelsea den Sieg in der zweiten Abteilung sichern und errang mit seinem zweiten Pferd noch einen 9. Platz.

Den Abschluss am Sonntag Abend bildete mit dem Preis der E.A. Mattes GmbH, eine Springprüfung der Klasse A*. Hier konnte sich Tabea Mill mit Catman 7 und der Wertnote 7,7 über den neunten Platz freuen.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Der Ostholsteinische Reiterverein Malente-Eutin e.V. bietet im Dezember einen Dressurehrgang unter Leitung von Thomas Knorr an.
Dieser Lehrgang richtet sich an Reiter aller Ausbildungsstände. Der Lehrgang umfasst zwei Tage und wird in Einzelunterricht zu je 45 Minuten durchgeführt. Am ersten Tag steht gymnastizierende Grundlagenarbeit auf dem Programm. Am Sonntag ist dann Aufgabenreiten mit Korrektur und Arbeitsansätzen für die Winterarbeit geplant.

Der Unterricht wird über den ceecoach vermittelt dazu sollten eigene Kopfhörer mitgebracht werden.
Die Plätze sind stark limitiert und werden nach Anmeldereihenfolge vergeben!

Weitere Informationen

  • Datum: 18. & 19. Dezember
  • Ort: Hof Vierth, Plöner Straße, 23714 Bad Malente
  • Kosten:
    • Vereinsmitglieder: 70,00 EUR
    • Externe: 100,00 EUR
  • Anmeldung an: Stefanie Richtarsky (0162/339 34 82 „am besten per WhatsApp/SMS“) E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Anmeldeschluss: 9. Dezember
  • Für alle Reiter gilt Reitkappenpflicht!
  • Für den Lehrgang ist auch eine Anmeldung von Reitern fremder Vereine möglich; jedoch werden diese Anmeldungen erst berücksichtigt, wenn nach Anmeldeschluss nicht alle Plätze mit vereinseigenen Reitern besetzt werden konnten.

Dressurlehrgang mit Thomas Knorr im Dezember 2021

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

9,0 für Janine Kiel in der 90er Hunterklasse auf dem NGE Geländeturnier

Süsel. Am 31. Oktober veranstalte der Northern German Eventing e.V. im Reiterpark Max-Habel ein Geländeturnier zum Saisonabschluss. Neben einem Stil-Geländeritt der Kl. E und einer Hunterprüfung 90 stand zudem auch ein Kostüm-Führzügel-Wttbewerb auf dem Programm.

Bei herrlichem Herbstwetter starteten vier ORV Nachwuchstalente zusammen mit 30 weiteren Teilnehmern in den Stil-Geländeritt Kl. E. Den Sieg errang hier Jeanelle Nunez mit der Traumnote 9,0. Beste ORV Reiterin wurde Phelina Lage auf Django mit der Wertnote 8,2 auf Rang vier, direkt gefolgt auf den Plätzen fünf und sechs von Pia Denker-Gosch auf Levio und Hannah Göbes auf Lissido E.

Am frühen Nachmittag starteten die Teilnehmer der Jahrgänge 1999 und älter in der 90er Hunterprüfung, einer speziellen Geländeprüfung. Dabei werden Kriterien der Springpferdeprüfung und Stilprüfung miteinander kombiniert. Bei der Hunterprüfung erfolgt so eine Bewertung des Gesamteindrucks von Pferd und Reiter. Hier konnte sich Janine Kiehl mit MBF Nebraxxas und der zweiten Traumnote von 9,0 des Tages den Sieg sichern.

Am Nachmittag folgte dann noch die heimliche Hauptprüfung des Tages. Im Geländeführzügel wetteiferten 15 Teilnehmer in zwei Gruppen um Ehrenpreise der GaLa Schmeiser. Anlässlich von Halloween waren hierbei zudem Teilnehmer toll kostümiert.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Liebe Vereinsmitglieder und Interessierte,

der ORV plant für den Januar 2021 (ca. 15.-16.) einen Lehrgang für die Doppellonge unter Leitung von Marco Hildebrandt. Dieser Soll auf dem Hof der Familie Tamm stattfinden.
Weitere Informationen zur Anmeldung und den Kosten erfolgen demnächst.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

202110 Abzeichen 300wNeuharmhorst. Der Hof Fuhlendiek veranstaltete unter der Leitung von Stefanie Richtarsky vom 9. – 16. Oktober seinen zweiten Abzeichenlehrgang in diesem Jahr. 15 Teilnehmerinnen hatten sich zum Lehrgang angemeldet und konnten am 16. Oktober alle Prüfungen vom Reitabzeichen 8 – 4 nebst Pferdeführerschein Umgang erfolgreich bestehen.

Während der Lehrgangswoche stand Dressur, Springen, Bodenarbeit, aber auch Theorie für die Stationsprüfungen (teilweise online als Videokonferenz) auf dem Plan. Geritten wurde meistens zweimal am Tag, wobei sich die Reiteinheiten der höheren Abzeichen eher auf das Wochenende konzentrierten. Die kleineren Abzeichen hatten unter der Woche einen vollen Lehrgangsplan. Alle Teilnehmer genossen den gemeinsamen Lehrgang, es wurde gemeinsam gelacht, sich gegenseitig unterstützt und die Wartezeit bis zur nächsten Reiteinheit wurde häufig zum gemeinsamen Lernen genutzt. Am Prüfungstag demonstrierten alle Teilnehmer den Richtern Paul Hake und Andreas Rosch erfolgreich ihr erlerntes Wissen und die erlangte Handlungskompetenz im Umgang mit ihrem Sportpartner. Die Richter lobten das pferdegerechte Verhalten und den reibungslosen Ablauf der Prüfung.

Folgenden ORV – Mitgliedern gratulieren wir zu ihren Reitabzeichen:
Leni Göbes (RA8), Ida Koch (RA8), Anouk Facklam (RA7), Enya Frost (RA7), Leni Martens (RA7), Julia Voß (RA4), Sonja Koch (RA4 Dressur).
Ebenfalls gratulieren wir Hannah Marx (RA8), Emily Clausen (RA6 und PFU), Svea Peemöller (RA5 und PFU), Gioja Cech (RA5 und PFU), Liv Hansen (RA5), Hannah Wilken (RA4), Kiana Wulf (RA4), Laura-Sophie Bedey (RA4).

Nach insgesamt 32 Teilnehmenden und gut 40 Abzeichenprüfungen in diesem Jahr machen wir nun Winterpause und freuen uns auf weitere Lehrgänge mit motivierten Teilnehmern im nächsten Jahr.

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Stallbetreiber des Vereins berieten zusammen mit dem Vorstand den Weg in die Zukunft

Neukirchen. Die Corona-Pandemie hat für viele Vereine zu massiven Unsicherheiten geführt. Obwohl in den vergangen Monaten die Sportausübung und das gesellschaftliche Miteinander so langsam wieder möglich wurde, zeichnet sich ab, dass ein „zurück zum Tagesgeschäft“ nicht funktionieren wird.

Der ORV Malente- Eutin e.V. will und muss sich den Veränderungen stellen. Zu diesem Zweck hatte der Vorstand für den vergangenen Dienstag die Betreiber der Reit- und Pensionsställe im Einzugsgebiet des Vereins zu einem ersten gemeinsamen Austausch in den Neukirchner Hof geladen.

Insgesamt acht Stallbetreiber nahmen die Einladung an stiegen nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden direkt in die Diskussionen ein. Einig waren sich alle Beteiligten bereits vorab, dass in den zwei Stunden keine abschließenden Lösungen geben würde.
Nach einem kurzen Review, wie die Stallbetreiber die vergangenen Monate erlebt und bewältigt hatten, ging es an die zentralen Themen des Abends. Hier standen im Wesentlichen die Probleme der Mitgliedergewinnung, der Unterstützung für die Turniere des Vereins, aber auch die Ausgestaltung der Turniere an sich vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Entwicklung an und wurden teils sehr angeregt diskutiert.

Zum Abschluss des zweistündigen Austausches beschlossen alle Beteiligten das Format zukünftig weiter und in einen quartalsweisen Regelaustausch zu überführen. Das nächste Treffen der wurde dann auch sogleich für den 18. Januar auf dem Reiterhof Fissau festgeschrieben. Bereits am 16. November trifft sich zudem ein kleiner Kreis auf dem Gut Rothensande um Möglichkeiten zur Neuausrichtung der Turniere an der B76 auszuloten.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Hallenturniere in Sieversdorf und Neuharmhost im Oktober

202110NH IMG 7608 225hSieversdorf/Neuharmhost. Der ORV Malente- Eutin e.V. richtete vom 2. bis 3. Oktober und vom 16. bis 17. Oktober wieder zwei Hallenturniere für die Amateure aus. Dank der Lockerungen in den Corona Auflagen konnten diese weitgehend ohne wesentliche Einschränkungen stattfinden und den Nachwuchsreitern somit noch einmal eine Chance für die die Leistungsüberprüfung im Wettkampf geben.

Den Aufschlag machte das Hallen- Dressur-Turnier in Neuharmhorst. Nach der positiven Resonanz auf das erste Turnier im vergangenen Jahr, fanden sich auch dieses Jahr wieder mehr als 100 Reiter ein, um an zwei Tagen in den Dressurwettkämpfen um die Siegerpreise zu wetteifern.
Insgesamt zwei Siege konnten die ORV Reiter in den neun Wettkämpfen für sich verbuchen. So gewann Fea Neis auf Sonos die Dressurprüfung der Kl. A**, während Ida-Victoria Koch im Reiter-Wettbewerb mit Phuket den Sieg davon trug.
In der höchst dotierte Prüfung des Turniers, einer Dressurprüfung der Kl. L, war den Gästen jedoch nicht das Wasser zu reichen. Hier gewann Karolin Wüstney (RG Landgraben) auf Kaiser-Kurt JJ souverän mit der Wertnote 7,8.

Vom 16. bis 17. Oktober fand dann mit zwei Wochen Abstand das Hallen-Turnier auf dem Hof Lütjenmoor in Sieversdorf statt. An zwei Tagen wurden wieder Dressur und Springprüfungen von der Kl. E bis L ausgetragen.
Los ging es am Samstag traditionell mit den Dressurwettbewerben. Im Dressurreiter-WB sicherte sich Kati Schmöde (RFV Schlamersdorf) auf Elisenbergs Fibonacci mit der Wertnote 7,2. Die erste Platzierung des Tages für den Verein ging in der Dressurprüfung Kl.A* mit dem sechsten Platz an Tara Weißmann auf Stuart 36. Ein zweiter Platz ging in der abschließenden Dressurreiterprüfung Kl.L* an Fea Neis auf Sonos 2, die sich mit der Wertnote 7,4 nur Katja Schlüter (RFV Zarpen u.U.e.V.) geschlagen geben musste.
Am Sonntag kamen dann die Springreiter, sowie der Nachwuchs auf Ihre Kosten. Gleich in der ersten Prüfung errang Phelina Lage mit Cybercowboy den vierten Platz im Stilspring-Wettbewerb. Im anschließenden Spring-Wettbewerb konnte sich ihre Vereinskollegin Lisa Wille mit Anka den zweiten Platz sichern. Der Sieg ging mit knapp drei Sekunden Vorsprung an Greta Wroblewski (RFV Lensahn e.V.). Auch in den Springprüfungen der Kl. A konnten sich die Vereinsreiter behaupten. In der Stilspringprüfung Kl.A* errang Julia Voß mit Winnie den siebten Platz. In der Springprüfung Kl.A* konnten sich mit Phelina Lage und Lisa Wille gleich zwei ORV Talente über Platzierungen freuen. Einzug in der Stilspringprüfung Kl.L, der höchsten Prüfung des Tages, konnte kein Vereinsreiter sich in die Platzierungen vor kämpfen. Hier sicherte sich Emily Schepky (PS Granderheide e.V.) mit der Traumnote 8,0 den Sieg.
Den einzigen Sieg des Tages konnte sich schlussendlich Leni Göbes mit La Chicco im Reiter-WB ohne Galopp sichern, die sich noch kurzfristig auf dem Turnier dazu entschloss, doch noch mit zu reiten. Eine gute Entscheidung.

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Joomla SEF URLs by Artio
   
© VMM-IS (based on ALLROUNDER)