Presseberichte

Der ORV verpasste nur knapp den Einzug in das Top-5 Ranking aller Vereine in Schleswig-Holstein.

Gruppe TRI31964 300wElmshorn. Bereits zum fünften Mal fand fand das großartige 8er-Team-Finale in Elmshorn in der Fritz-Thiedemann-Halle des Holsteiner Verbandes statt. Die Initiative 8er-Team, die 2013 in Baden-Württemberg begann, belohnt Reiterinnen und Reiter für ihr stilistisch sauberes und damit pferdefreundliches Reiten. Dafür zählen Ergebnisse in Prüfungen der Klassen E (Einstieg) bis M (Mittel), egal ob in der Dressur, beim Springen, im Gelände, in einer Fahrprüfung oder beim Voltigieren. Neben interessanten Vorträgen werden an diesem Tag lehrreiche Ausbildungsdemonstrationen in verschiedenen Disziplinen von namhaften Trainern dargeboten.

In diesem Jahr haben Kathleen Kröncke in der Dressur und Tjark Nagel im Springen Einblicke in ihre tägliche Arbeit gewährt und konnten manchem Anwesenden hilfreiche Tipps mit auf dem Weg geben. Besonderen Eindruck hinterließ die Vorstellung des Zweispännergespanns, das in rasantem Tempo unter fachkundiger Kommentierung den in der Halle aufgebauten Hindernisparcours überwand.

Emma TRI28749 300wBeim Top-fünf-Ranking der Reitvereine verpasste der ORV mit vierzehn 8er-Team-Mitgliedern nur ganz knapp eine Platzierung. Bester Reitverein mit den meisten 8er-Team-Mitgliedern war der RuFV Elmshorn vor dem RuFV Bad Segeberg. Als erfolgreichster Trainer konnte Michael Grimm gefolgt von Hans Nissen die Ehrung entgegennehmen.

Das die Mitgliedschaft im 8er-Team kein Zufall ist, bewiesen die ORV Reiterinnen und Reiter durch hervorragende Turnierergebnisse während der abgelaufenen Turniersaison. Dazu gehörten Erfolge wie die Einzel- und Mannschafts-Plazierungen bei den Landesmeisterschaften der Pferde und Ponys in Bad Segeberg und den Kreismeisterschaften in Eutin sowie dem LVM-Cup.

Alle am Finaltag anwesenden 8er-Team-Mitglieder erhielten ein 8er-Team Poloshirt und konnten bei der abschließenden Tombola verschiedene Preise wie PM-Seminare und Pferdedecken gewinnen. Fazit: Ein toller Tag, der viel Spaß gemacht hat und Lust auf die Mitgliedschaft im 8er-Team 2019/2020 macht!

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Das 8er-Team by Pferd+Sport ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Holsteiner Verband, dem Pferdesportverband Schleswig-Holstein, dem Landesverband Hamburg, den Persönlichen Mitgliedern der FN und dem RathmannVerlag. Hierbei soll stilistisch sauberes, korrektes und pferdefreundliches Reiten/Fahren/Voltigieren belohnt werden. Aufgenommen werden Pferdesportler, die auf einem Turnier im Zeitraum von Oktober bis September in einer bei der FN registrierten Prüfungen laut LPO eine Wertnote von 8,0 oder besser erreichen konnten.

Der Ostholsteinische Reiterverein (ORV) Malente-Eutin e.V. steuert in diesem Jahr mehr als zehn Reiter bei, die sich im Laufe der Saison qualifizieren konnten. Dies sind im Einzelnen Anna-Lena Hardorp, Emma Kunz, Solveig Schumacher, Bahne Triebwasser, Johanna Wacks, Leni Weist, Charlotte Westphal, Neela Wulff, Sophie Graage, Carolina Keller, Luisa Westphal, Larissa Pallokat, Anna Staudt, Janine Kiehl und Jorgo Lunau.

Der Finaltag findet in diesem Jahr am 16. November wieder beim Holsteiner Verband in Elmshorn, in der Fritz-Thiedemann-Halle statt. Hier werden sie einen spannenden und abwechslungsreichen Tag rund um das Thema Pferd erleben. Es werden zudem international erfolgreiche Reiter und Ausbilder zum Anfassen und so manch spannender Vortrag erwartet.

Der Vorstand wünscht allen Qualifikanten viel Spass und einen tollen Tag in Elmshorn.

 

 

Alle ORV Mitglieder des 8er Teams, die am Samstag in Elmshorn sind, werden gebeten nach dem offiziellen Gruppenfoto noch in der Reithalle zu bleiben, damit wir im Anschluss noch ein Teamfoto machen können.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Insgesamt vier ORV Reiter beim SHS Holstein International am Start

Neumünster. Bereits zum siebten Mal wurde nun das SHS Holstein International ausgetragen. Gespickt mit insgesamt 14 hochkarätigen Prüfungen ging das Event nach Freitagabend und auch am Samstag bis nach Mitternacht und am Sonntag ebenfalls bis in die Abendstunden. Eingebettet in die internationalen Springprüfungen waren auch wieder viele Wettkämpfe und Finals für die Nachwuchsreiter.

LVM Cup NMS 2019 300wVier ORV Reiter hatten sich in die Prüfungslisten eintragen lassen und gingen dann an den vier Tagen in unterschiedlichen Prüfungen an den Start. Luisa Westphal ging mit dem sechs-jährigen Holsteiner Wallach Contro 4 in der Finaltour der internationalen Youngster Springprüfungen mit einem Stern an den Start. In beiden Qualifikationsrunden blieb sie zwar nicht fehlerfrei, konnte sich schlussendlich aber dennoch einen Platz für das Finale der 6jährigen Springpferde sichern. Hier zeigte sie eine souveräne Runde und errang mit einer fehlerfreien Runde in 31,80 Sekunden im Stechen den fünften Platz, direkt hinter Profis wie Christian Hess oder Mads Laffrenzen.

In der Jugend-Team-Cup Wertung gingen für das „Kuschel Team“ Charlotte Westphal, die jüngere Schwester von Luisa, und Chiara Sophie Graage an den Start. Der Jugend Team Cup ist eine Serie von Mannschaftsspringprüfungen für Junioren. Mit ihm sollen der Teamgedanke, Kameradschaft und Rücksichtnahme unter den Jugendlichen geweckt und gefördert werden. Nach spannenden Umläufen errangen Sie mit ihrem Team, zu dem auch Elisa Mae Deilman-Walsh und Lena Bielfeld zählten, den achten Platz.

Den größten Erfolg feierte sicherlich Chiara Sophie Graage mit ihrem elf jährigen Wallach Cadeur 3. Nachdem sie bereits am Mittwoch auf Peppermint 88, in der Einlaufprüfung des Jugend-Team-Cup mit einer fehlerfreien Runde, den neunten Platz sicherte, ging sie am Sonntag früh im Dressur-Finale des LVM-Cup 2019 an den Start. Insgesamt elf qualifizierte Teilnehmer, die sich über die Saison in den Qualifikationen das Ticket für Neumünster sichern konnten, gingen in der Prüfung an den Start. Chiara startete als neunte und es führte bis dato Liv Malin Heite. Ein wenig war die Anspannung in der Prüfung dann doch zu merken so das am Ende eine 7,7 zu Protokoll stand. Dies war bis jetzt Platz zwei, doch es sollten noch zwei weitere Reiter kommen. Eine Platzierung war zwar bereits sicher, doch es hätte auch noch der undankbare vierte Platz werden können. Am Ende hieß es Rang drei, denn Marie Holtfreter holte sich als vorletzte Starterin mit einer 8,8 den Sieg.

Ebenfalls ausgerichtet wurde auf dem Turnier eine Stilspringprüfung unter dem Motto „Jungs auf‘s Pferd“. Die Initiative wurde 2006 von Heike Petersen ins Leben gerufen. Sie ist auch heute noch die treibende Kraft, die es immer wieder verstanden hat, vielseitige und spannende Programme für die reitenden Jungs auf die Beine zu stellen. Die Prüfung anlässlich des internationalen Turniers in Neumünster stellte somit einen besonderen Leckerbissen dar. Insgesamt 25 Reiter gingen verteilt über drei Höhenklassen an den Start. Für den ORV ging Bahne Triebwasser auf der Holsteiner Schimmelstute Felida F in der „A-Klasse“ an den Start und sicherte sich mit der Wertnote 8,8 den dritten Platz. Geschlagen geben musste er sich nur Michael Clausen (RV Waabs-Langholz) mit der Note 8,9 und dem uneinholbaren Sieger Mika Matthias Sternberg, der das Feld mit einer 9,2 dominierte.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Fünf Prüfungen und zehn Prüflinge beim Reitabzeichen Lehrgang in Sieversdorf

Sieversdorf. In der Woche vom 3.- 10. Oktober fand unter der Leitung von Stefanie Richtarsky ein Abzeichenlehrgang auf dem Hof Lütjenmoor statt. Zum Abschluss konnte eine Prüfung abgelegt werden, die von allen Teilnehmern souverän gemeistert wurde. Angeboten wurden die Reitabzeichen 10, 7 und 5 sowie das Longierabzeichen 5 und der Basispass.

Reitabzeichenlehrgänge sorgen für Motivation, Leistungsanreize und eine Bestätigung auf dem Weg der reiterlichen Entwicklung. Zudem stärkt ein Lehrgang den Zusammenhalt unter den Reitern. Durch die zehn Stufen des Abzeichensystems kann je nach Leistungsstand eine Prüfung abgelegt werden. Während des Lehrgangs wurden alle Teilnehmer intensiv auf die Prüfungsanforderungen vorbereitet und festigten ihr Wissen im Umgang mit dem Pferd. So konnten sie den beiden Prüfern Brigitta Deutschmann und Frank Weißenberg am Prüfungstag ihr Wissen und Können erfolgreich präsentieren.

Während des Lehrgangs halfen sich alle Teilnehmer untereinander, konnten voneinander lernen oder sich auch gegenseitig motivieren. Trotz der großen Altersspanne war die Stimmung sehr gut und alle Teilnehmer konnten sich in ihren Leistungen verbessern.
Am Prüfungstag waren alle sehr aufgeregt. Durch den anhaltenden Regen wurden alle Prüfungsteile in der Halle absolviert. Die Prüfer lobten aber gerade dabei den guten Zeitplan und reibungslosen Ablauf der Prüfungen. Am Ende freuten sich alle über die bestandenen Prüfungen und man ließ den Tag gemeinsam ausklingen.

• Den Basispass haben Hanna Mohr, Svea Rahmel und Lena Schwarten bestanden.
• Die Prüfung für das Reitabzeichen 10 absolvierten Marie Duncker und Emma Marie Golze.
• Das Reitabzeichen 7 legte Janne Scharf ab.
• Leonie Guske, Clara Kipp, Svea Rahmel und Amelie Teichmann erlangten das Reitabzeichen 5
• Annika Schmidtke absolvierte die Prüfung zum Longierabzeichen 5.

Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern und vielen Dank für die schöne Woche mit euch!

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

ORV Pony-Mannschaft sichert sich den Kreismeister-Titel

Sieversdorf. Großer Erfolg für die Pony-Mannschaften des ORV Malente-Eutin e.V.. Auf dem dem Hallen-Turnier des Vereins, konnten sich die ORV Reiter sowohl über die Goldmedaille in der Kreismeisterschaft der Pony-Mannschaften freuen. Silber und Bronze gingen an die Mannschaften des Reit- und Fahrverein Lensahn e.V.

Vom 19.-20. Oktober fand in diesem Jahr wieder das Turnier auf dem Hof Lütjenmoor statt. Bereits zum zweiten mal wurde die Veranstaltung nicht als Vereinsturnier sondern als offizielle Turnierveranstaltung ausgeschrieben. Offenbar hatte sich dies das gute Ambiente bei den Reitern herum gesprochen, denn mit 451 reservierten Startplätzen hatten sich gut 65% mehr Reiter als im Vorjahr angemeldet. „Dementsprechend eng gepackt mussten wir dann auch die Prüfungen im Zeitplan ansetzen.“ kommentierte der erste Vorsitzende Horst Richtarsky das erfreuliche Ergebnis.

Das Turnier wurde am Samstag um 8.00 Uhr mir einem Dressurreiterwettbewerb eröffnet, zu dem sich 36 Reiter angemeldet hatten. Hannah Göbes mit ihrem Pferd La Chicco sicherten dann auch gleich den ersten Sieg des Tages mit der Wertnote 8,3 für den gastgebenden Verein. Zweite wurde Nele Petersen (RFV Schlamersdorf) auf Ernesto. Die höchste Dressurnote des Tages gab es in dem darauffolgenden Dressur-Wettbewerb für die Vereinsreiterin Leni Elisa Weist auf Coolpark Thunder. Mit der Traumnote 9,0 sicherte sie sich mit Abstand den Sieg, vor Jonas Zander vom RV Bad Schwartau.
In den Dressurprüfungen der Kl. A hatten jeweils mehr als 40 Teilnehmer genannt und füllten damit den späteren Vormittag bis zum Nachmittag aus. In der höchsten Prüfung des Tages, einer Dressurprüfung der Kl. A* siegte Jule Jacobsen (RSV Lübeck Wulfsdorf) mit Flying Fire und der Wertnote 8,2. Der zweite Platz ging an Vivian-Nadine Subke (RuFV Neuengörs u.U.) auf Quitte mit der Wertnote von 8,0. Rika Seemann errang als beste Reiterin des Vereins den sechsten Platz.
Den Höhepunkt des Tages lieferte der Abteilungswettkampf der Pony-Reitabteilungen als Teilwertung für die Kreismeisterschaft des Reiterbund Ostholstein. Insgesamt drei Pony-Mannschaften hatten sich angemeldet.

Der Sonntag stand im Fokus der Springreiter. Dörte Röhling übernahm in diesem Jahr das erste Mal das Design der Parcours. Eröffnet wurde das Springen um 8.00 Uhr mit einem Stilpring-Wettbewerb. Gleich zum frühen Morgen war hier „Köpfchenarbeit“ angesagt, denn Dörthe hatte einen Parcours in Anlehnung an das Aufgabenheft vorbereitet, der zusätzliche Anforderungen an die Reiter stellte. Dazu gehörten u.a. Trabstangen und fest Vorgegebene Bahnfiguren vor dem eigentlichen Springen. Schlussendlich konnte sich Greta Wroblewski (RuFV Lensahn) auf Löngstone Instant Appeal mit der Note 7,7 gegen die Konkurrenz durchsetzen und damit den Sieg sichern. Beste Vereinsreiterin wurde Hannah Göbes mit La Chicco auf Rang zwei, den sie sich mit Julia Ehlers (RFV Bad Schwartau) teilte. Während der Mittagspause fand die Ehrung der Kreismeister der Pony-Reitabteilungen statt. Dank zweier 8er Noten in der Dressur ging die Goldmedaille an den ORV Malente-Eutin I mit den Reitern Hannah Göbes, Charlotte Westphal, Teresa Meyer und Neela Wulff. Die Silber- und Bronze-Madaillen gingen an die Mannschaften des RuFV Lensahn, vorgestellt von Cathrin Bock-Jacobsen. „Wir hoffen, dass der Zuspruch zur Kreismeisterschaft der Pony-Mannschaften in den nächsten Jahren weiter steigt, damit der Mühe der Ausgestaltung auch Rechnung getragen wird.“, ergänzte der zweite Vorsitzende Florian Auer.

Den Abschluss des Turniers bildete wieder das Kostüm-Stafettenspringen. Insgesamt sechs Mannschaften aus je einem Reiter und einem Läufer hatten sich hierzu wieder eingefunden und wetteiferten mit verschiedensten Kostümierungen um die Wette. Sieger wurde in diesem Jahr erneut das Team um Lena Wilke und ihrer neuen Läuferin Carolina Soraya Rosa Keller vom gastgebenden Verein mit einer Zeit von 42,10 Sekunden. Den zweiten Platz konnten sich Greta Wroblewski und Nike-Maria Gall vom RuFV Lensahn in 55,78 Sekunden sichern.

Alle Ergebnisse auf https://vmm-is.de/ergebnisse/sieversdorf-oktober

Aktualisiert 27.10.2019

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Carolina Soraya Rosa Keller auf den Plätzen zwei und drei des SH Nachwuchs-Cup

Bad Segeberg. Anlässlich des 53. Landesponyturniers in Bad Segeberg wurden die Landesmeisterschaften der Ponyreiter von Schleswig-Holstein und der Wettkampf um die Landes-Pony-Standarte ausgeritten. Der Ostholsteinischer Reiterverein (ORV) Malente-Eutin e.V. war bei diesem wichtigsten Pony-Event des Jahres mit zahlreichen Reitern und einer Pony-Abteilungen vertreten.
Leider verlief es dieses Jahr für die Pony-Mannschaft nicht wie erhofft. „Nachdem bedingt durch Erkrankungen von Pferden in nur eine Mannschaft an de Start gehen konnte, wollte das Glück dieses Jahr nicht mit uns sein.“ erläuterte die Mannschaftsführerin Jackie Meyer. „Zwar hatten wir uns keine all zu großen Hoffnungen gemacht, aber ein Totalausfall der Mannschaft hätten wir uns nie erträumen lassen. Doch nachdem ein Pony in der Dressur nicht mehr takt-rein ging, war der Tag für uns gelaufen.“

Besser lief es dafür für die Reiter des ORV in den Einzel-Meisterschaften. Charlotte Westphal konnte sich an diesem Wochenende insgesamt in sechs Wertungsprüfungen über eine Preisschleife freuen. In der Kombinierten Vielseitigkeits-Pony-Prüfung der Kl.A** sicherte sie sich den zweiten Platz – und damit die Silber-Medaille in der Landesmeisterschaft der Ponyreiter, hinter Stella Maria Rehm vom PSFV Süseler Baum e.V., die sich mit einem deutlichen Ausrufezeichen in der Dressurprüfung bereits klar vom Feld abgrenzte. Ein weiterer großer Erfolg dürfte die Bronze-Medaille in der Spring-Landesmeisterschaft sein. In dieser Meisterschaft der Springreiter, ausgetragen über drei Wertungsprüfungen der Klasse A und L, ging Gold an Vieca Sofie Bade (PSG Süderlügum e.V), die sich nur in der zweiten Wertung einen Zeitfehler einhandelte und ansonsten fehlerfrei blieb. Charlotte verpasste die Silber-Medaille nur ganz knapp. Aufgrund der besseren Umlaufzeit in der dritten Wertung ging diese an Lotta Gehlhorn (RSV Hüttener Berge).

Auch Soraya Rosa Keller konnte sich dieses Jahr gleich zweifach freuen. In der Wertung des SH- Nachwuchs-Cups, kam sie auf die Plätze zwei und drei. Der SH- Nachwuchs-Cup ist eine Serie von Springprüfungen die sich über insgesamt sechs Turniere erstreckt und so eine Bilanz des Leistungsstand der Saison abbildet. Ihre Vereinskollegin Hannah Göbes kam in dieser Wertung auf Rang fünf.
Allen Reitern einen herzlichen Glückwunsch, wünscht der gesamte Vorstand des ORV Malente-Eutin e.V..

Aktualisiert am 15.10.2019

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Vier Medaillen für die Reiter des ORV-Malente-Eutin e.V.

190914 VW199506 300hEutin. Am Wochenende vom 14. auf den 15. September 2019 richtete der Ostholsteinische (ORV) Reiterverein Malente-Eutin e.V. wieder das Herbstturnier auf dem Turnierplatz an der B76 aus. Auch in diesem Jahr wieder wurden dabei die Kreismeisterschaften des Reiterbund Ostholstein ausgetragen.

Beginn des Turniers um 7.30 an beiden Tagen

Am Samstag ging es bereits um 07.30 Uhr auf allen vier Plätzen mit den ersten Prüfungen zur Kreismeisterschaft mit Dressur und Springprüfungen der Klasse A los. Nach spannenden Wettkämpfen wurden am frühen Nachmittag die ersten Kreismeister der Leistungsklasse 6 geehrt. Die erste Goldmedaille des Tages errang Janine Kiehl für gastgebenden Verein bei den Dressurreitern, Silber ging an Melissa Pfensig (RV Timmendorfer Strand) und Bronze an Tomma Thiessen (Fehmarnscher RRV). Bei den Springreitern ging Gold an Eileen Lemke vom RFV An der Talmühle Havekost, Silber an Hanna Wilcken (RFV Neustadt) und Bronze an Lissa Rave (RFV Ahrensbök).

Den Nachmittag füllten die Wettkämpfe vor allem für die Nachwuchsreiter in der Klasse E, sowie diverse Reiter-Wettbewerbe und Prüfungen rund um den Schleswig-Holstein Pony-Cup. Am späteren Nachmittag standen dann die Ergebnisse der Kreismeisterschaften in den Leistungsklasse 6,7/0 und der Mannschaften fest. Gold ging an den RFV Lensahn e.V. I, vorgestellt Cathrin Bock-Jacobsen. Nur 2,4 Punkte dahinter und damit um Haaresbreite am Sieg vorbei folgte die Mannschaft des PSFV Süseler Baum mit der Vorstellerin Talisha Lehmann. Bronze ging an der Vorjahressieger, der Mannschaft Ostholst.RV Malente Eutin e.V. I unter der Leitung von Stefanie Richtarsky.

Weiterhin geehrt wurden die Kreismeister der Leistungsklasse 6 in der Klasse E. Hier siegte Marni Böttcher vom Fehmarnschen RRV. Silber ging mit Hannah Göbes wieder an den ORV und Bronze an Sophia Henriette David (RV Ahrensbök). Bei den Reitern der Leistungsklassen 0 und 7 ging die Goldmedaille an Hannah Jostine Mougin vom Fehmarnschen RRV. Silber errang Greta Wrobleski (RV Lensahn) und Bronze ging an Julius Bendfeldt (PSFV Süseler Baum).

Sechs Finalisten im abschließenden Stechen.

190914 VW199389 300wAm Sonntag standen die finalen Wettkämpfe um die Kreismeisterschaften der Leistungsklassen 4 und 5, eingebettet in viele weitere Wettkämpfe, auf dem Programm.
Bei den Springreitern der Leistungsklasse 5 konnte sich Selina Vöge vom Fehmarnschen RRV souverän mit zwei mal 16 Punkten und damit der besten Wertung gegen die Konkurrenz durchsetzen. Silber ging mit deutlichem Abstand an Nena Hopp (RV Lensahn) und Bronze Bahne Triebwasser vom gastgebenden Verein. Bei den Dressurreitern derselben Leistungsklasse errang mit Amira Fox wieder eine Fehmaranerin die Goldmedaille. Silber ging an Hann Heidbüchel (RFV Lensahn) und Bronze an Lina Marie Behrens vom RV Bad Schwartau.

Den Höhepunkt bildete das abschließende Springen der Klasse M* mit Stechen. 24 Reiter gingen an den Start. Zunächst hatten sich noch etwas mehr in die Liste eingetragen, doch ein stärkerer Wolkenschauer zu Beginn des Nachmittags ließ einige Reiter dann doch vom Start Abstand nehmen. Bei dem spannenden ersten Umlauf sah es zunächst nicht so aus, als wenn es zu einem Stechen kommen sollte. Konnten doch die ersten Reiter den Kurs von Parcourschef Henry Utech nicht fehlerfrei überwinden. „Sechs Reiter werden fehlerfrei bleiben“ hatte er vorausgesagt und sollte am Ende auch Recht behalten. Zwar war mit dem zweiten Reiter bereits der Bann des Parcours gebrochen, doch es dauerte noch weitere acht Reiter, bis ein zweiter fehlerfreier Ritt ein Stechen sicherte. Die sechs Finalisten lieferten sich abschließende ein spannendes Stechen, bei dem nur drei Reiter fehlerfrei blieben. Der Sieg ging schlussendlich an Stefanie Bachmann vom RuFV Neuengörs auf Vlicka mit einer fehlerfreien Runde in 38,38 Sekunden. Zweite wurde Anna Lucie Prahl vom RV Süderlügum auf Conrad.

Nach dem den abschließenden Prüfungen des Tages waren dann auch die letzten beiden Kreismeisterschaften der Leistungsklasse 4 entschieden. Bei den Dressurreitern errang Liesa Marie Rüder vom Fehmarnschen RRV die Goldmedaille, gefolgt von Jonna Elisabeth von Barby vom RV Timmendorfer Strand mit Silber. Bronze ging an Julia Beuße PSFV Süseler Baum. Bei den Springeitern wurde der Umlauf des abschließenden Springens für die Bewertung herangezogen. Auch hier war Fehmarn wieder nicht zu schlagen, ging die Goldmedaille doch an Skadi Burchardt. Silber ging errang Amber Carolin Paulsen vom PSFV Süseler Baum und Bronze errang ihre Vereinskollegin Henna Friederike Grüllich.
Mit sieben Medaillen, davon sechs mal Gold war der Fehmarnsche Ringreiterverein in diesem Jahr nicht zu schlagen.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Kreismeisterschaft des Reiterbund Ostholstein wieder mit ca. 70 Stunden Programm

EU201809 18vw187674 300wEutin. Vom 14. auf den 15. September findet die Kreismeisterschaft des Reiterbund Ostholstein erneut auf dem Turnier- und Trainingsplatz an der B76 statt. 700 Pferde und etwas mehr als 1300 Starts haben die aktiven Reiter für das diesjährige Turnier im September bereits genannt.

„Die Nennzahlen verzeichnen zwar einen kleinen Rückgang im Vergleich zum Vorjahr aber das ist in Ordnung.“, fasste der erste Vorsitzende Horst Richtarsky das Ergebnis zusammen. Nachdem am vergangenen Donnerstag der Nennschluss erreicht war, standen 1329 Startplätze bereits fest. „Die mehr als 1500 Starts im Vorjahr haben uns für das Turnier doch an die Grenze gebracht gehabt.“ ergänzte der zweite Vorsitzende Florian Auer. „So können wir die sportlichen Tage hoffentlich wieder an zwei Tagen absolvieren und müssen nicht nochmal auf den Freitag ausweichen.“

EU201809 18vw181759 300wAnhand der Zahlen absehbar, dass an beiden Tagen ca. zehn Stunden Springsport ansteht. Ebenso wird es wohl an beiden Tagen jeweils mehr als 20 Stunden Dressursport zu sehen geben. „Dafür werden wir am Sonntag auf jeden Fall alle drei Vierecke benötigen.“, fügte Horst Richtarsky hinzu.
Mit dabei sind auch wieder viele bekannte Namen aus der Region. Darunter Katharina Adam (RFV Lensahn), Sönke Sdunnus (Fehmarnscher Ringreiterverein), Kai Schoske (RFV An der Talmühle-Havekost), Mirjam Kock am Brink (RV Breitenburg). Vom Verein treten bekannte Namen wie Susanne Ahme, Chiara Sophie Graage, Marie Kraack und Michalina Krawatzki an, um nur ein paar zu nennen.

„Wir hoffen dass wir in der nächsten Woche eine belastbare Zeiteinteilung präsentieren können, damit auch alle Beteiligten sich rechtzeitig darauf vorbereiten können, sollte es doch wieder erwarten nötig werden, auf den Freitag auszuweichen.“, schloss der zweite Vorsitzende Florian Auer.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Viel gelernt und Freundschaften geschlossen

201908 Abzeichenlehrgang IMG2576 300wSibbersdorf. Vergangene Woche fand auf dem Schwentinehof Sibbersdorf unter der Leitung von Nele Daumann ein Reitabzeichenlehrgang mit anschließender Prüfung statt. Insgesamt 16 Teilnehmer, zwischen sieben und 57 Jahren, nahmen daran teil. Vorbereitet wurden die Teilnehmer auf unterschiedliche Abzeichen, vom Reitabzeichen sieben bis vier, dem Basispass sowie dem Longierabzeichen fünf.

Auch in diesem Jahr unterstützte der Ostholsteinische Reiterverein e.V. wieder den Lehrgang konnte damit vier vier neue Mitglieder gewinnen.
Reitabzeichenlehrgänge unterstützen die schrittweise Entwicklung der Reiter. Durch sie bekommen Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Möglichkeit, ihr Wissen und Können rund um das Thema Pferd zu erweitern. Der Umgang mit dem Pferd wird sicherer und das Unfallrisiko sinkt. Viel über das Pferd zu lernen, ist die beste Unfallverhütung. Die Prüfung am Ende dient der Überprüfung des Erlernten. Außerdem können Reitabzeichen Motivationsfaktor, ein roter Faden der Ausbildung, sowie Leistungsanreize sein.

An fünf Tagen wurde gesprungen, Dressur geritten und Theorie gelernt, um dann am sechsten Tag zur Prüfung anzutreten. „Die Gruppendynamik untereinander war sehr gut“, lobte die Ausbilderin Nele Daumann. „Alle haben gut zugehört, sich gegenseitig geholfen und Freundschaften geschlossen. Wir haben zusammen gelacht und viel voneinander gelernt“. Die Anspannung war hoch, eigene Leistungen wurden angezweifelt, Tränen flossen. Doch am Ende haben alle Teilnehmer ihre Abzeichenprüfungen erfolgreich absolviert.

201908 Abzeichenlehrgang IMG2512 300wDer Basispass bezeugt Wissen über Pferdekunde und ist gleichzeitig Voraussetzung für das Reitabzeichen fünf, wenn der Prüfling nicht die Reitabzeichen sechs und sieben bereits hat. Die Reitabzeichen sechs und sieben sind Einstiegsabzeichen. Bei ihnen geht es vor allem um den sicheren Umgang mit dem Pferd am Boden und beim Reiten, um Kenntnisse des Pferdeverhaltens und deren Grundbedürfnisse, wie Pferdehaltung, Fütterung und Gesundheit. Die Reitabzeichen vier und fünf sind Leistungsabzeichen. Sie sollen erste

Leistungsanreize schaffen und sind Voraussetzung, um auf Turnieren in höheren Klassen starten zu dürfen.
Im Longierabzeichen geht um es um ethische Grundsätze, Tierschutz sowie die richtige Handhabung der Longe und der korrekte Einsatz der unterschiedlichen Hilfen, wie beispielsweise Peitsche und die eigene Sprache. Die Richter Brigitta Deutschmann und Sven-Carsten Buttgereit lobten Nele Daumann für die gute Organisation des Prüfungstags.

Bei Kaffee, Kuchen, Schorle und Pizzabrötchen ist die Prüfung und der ganze Lehrgang gemütlich ausgeklungen.

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Nachwuchs-Amazone des ORV qualifizierte sich mit Cheyenne für die DJM in Zeiskam

201908 Westphal DjmQuali 300wGriebel. Große Freude bei der Familie Westphal. Nach den erfolgreichen Starts in den Sichtungen für die diesjährigen Deutschen Jugendmeisterschaften im Springen, erhielt Charlotte nun die Nominierung für die Teilnahme an der Deutschen Jugendmeisterschaft und fährt vom 12. bis 15. September nach Zeiskam in Rheinland-Pfalz.

Die Deutschen Jugendmeisterschaften (DJM) der Dressur- und Springreiter finden seit 1959 (Springen) bzw. 1962 (Dressur) an jährlich wechselnden Austragungsorten statt. Die Meister werden in den Altersklassen Ponyreiter, Children (Springen), Junioren und Junge Reiter ermittelt. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt gemäß der den Landesverbänden zugeteilten Quote. Darüber hinaus sind die Mitglieder der Bundeskader zusätzlich startberechtigt. Die Deutschen Meister werden in den jeweiligen Altersklassen gemäß einem in der Ausschreibung veröffentlichten Wertungssystem über jeweils drei Wertungsprüfungen ermittelt. Seit dem Jahr 2007 wird auch das Bundesnachwuchschampionat der Dressurreiter im Rahmen der DJM ausgetragen.

Für Schleswig-Holstein fanden die diesjährigen Sichtungen auf den Turnieren auf Fehmarn und in Hörup statt. Charlotte konnte mit Cheyenne, in Hörup das Einlaufspringen und das Sichtungsspringen der Klasse M gewinnen und damit das Ticket für die Meisterschaft für sich lösen. In Zeiskam wird, die in diesem Jahr zwölf Jahre alt gewordene Amazone, in der Altersklasse der Children antreten. Dies sind Jugendliche von zwölf bis 14 Jahren. Begleitet wird Charlotte von ihrer großen Schwester Luisa, die mit dem Holsteiner Wallach Cheyenne, aus der Zucht von Manfred von Allwörden, selbst bereits bis zur schweren Klasse erfolgreich war. Luisa wird gemeinsam mit ihrer kleinen Schwester, wie auch auf den anderen Turnieren, den Pacours abgehen und besprechen. Trainiert wird Charlotte mit ihrem Pferd und dem Pony Streicher von Andre Schulz auf der Anlage der Familie Achim Schulz in Havekost, der zu diesem Erfolg auch maßgeblich beigetragen hat.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Nele Daumann absolviert erfolgreich die Prüfung zum Trainer B

201907 TrainerB IMG 0885 300wHeist/Sibbersdorf. Der Ostholsteinische Reitervrein (ORV) Malente-Eutin e.V. freut sich bekannt geben zu dürfen, dass Nele Daumann die Ausbildung zum Trainer B erfolgreich absolviert hat. Der Trainer B ist die zweite Lizenzstufe innerhalb der durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) lizenzierten Ausbilder-Ausbildung und baut auf den Trainer C auf.

Erst vor zwei Jahren hatte Nele die Prüfung zum Trainer C mit Auszeichnung bestanden. Nun stand mit dem Trainer B die zweite Stufe auf dem Programm. „Den Trainer B Schein habe ich gemacht, um die Qualität meines Reitunterrichts weiter zu verbessern und mich langfristig auf den Trainer A Schein vorzubereiten. Damit kann ich auch zukünftig meinen Reitschülern eine vielseitige und qualitativ hochwertige Ausbildung bieten.“, erläuterte Nele Daumann ihre Ansporn zur Prüfung.

Der Lehrgang fand, unter Leitung von Johannes Beck-Broichsitter, auf dem Johannenhof in Heist statt und ging über insgesamt sechs Tage. Doch bereits vorab stand Vorbereitungsarbeit auf dem Programm. „Ich habe vorab eine Hausarbeit schreiben müssen, bei der ich mich für das Thema Durchführung eines Reitabzeichenlehrgangs für die Reitabzeichen sieben und sechs entschieden habe. Darin habe ich unter anderem Beispieleinheiten für Dressur, Springen und die Stationsprüfungen für die jeweiligen Abzeichen entworfen.“, ergänzte Nele Daumann.

Die Prüfung bestand aus insgesamt sieben Teilprüfungen. So musste Nele z.B. zwei weiteren Prüflingen Unterricht geben und in einem weiteren Abschnitt dann Ausschnitte der aufgezeichneten Reitstunde reflektieren sowie den erteilten Unterricht der anderen Prüflinge kommentieren. „Der Zusammenhalt unter den Teilnehmern war sehr gut und wir haben uns gegenseitig unterstützt wo wir konnten.“ Eine Ankündigung für ein besonderes „Geschenk“ erhielt Nele dann noch am Ende mit auf den Weg: Aufgrund der besonders guten Leistungen bei der Prüfung wird sie im nächsten Jahr mit der Lütke-Westhues-Auszeichnung geehrt werden.

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Joomla SEF URLs by Artio
   
© VMM-IS (based on ALLROUNDER)